Die Zukunft der digitalen Industrie

Die Zukunft der digitalen Industrie

In einer Zeit, in der alles digital ist, wird der Unterschied zwischen einer digitalen und einer analogen Firma und Branche immer schwieriger. Kaum ein Unternehmen kann es sich heute noch leisten, nicht digital integriert zu sein, Allerdings werden manche Branchen stärker und intensiver betroffen sein als andere,

Die größte Branche die digitalisiert werden wird, ist wahrscheinlich der Gesundheitsbereich. Hier werden komplette Prozesse umgewälzt werden. Einen Anfang hat bereits die Telemedizin gemacht, die nicht nur mehr Bilder überträgt, sondern auf der anderen Seite des Globus einen Roboter einen Einschnitt machen lässt, während der Chirurg an einem Joystick sitzt. Patientendaten werden immer mehr im Rahmen von Big Data anonymisiert und für Studien verwendet. Schon jetzt werden die Daten von Apple Heath und Google benutzt, um die Verbreitung von Krankheiten wie einer Grippe vorherzusagen. Der große Schritt wird aber mit Sensoren kommen, die unsere Körperfunktionen überwachen. Heute sind es noch Fitnessbänder, die unseren Puls messen, morgen werden sie den Schweiß analysieren können und sehen, wie unser Blutzucker ist. Nano Robots können im Blutsystem kreisen und auf Entzündungen hinweisen und wir können über eine App steuern, wann sie ein Schmerzmittel freigeben sollen. Die Diagnostik wird auch die Patientenseite verlegt, der Arzt kann in seiner Praxis die Daten auslesen und dann über Telekonferenz mit dem Patienten besprechen. Die Pflege wird so weit es geht nach Hause verlegt, ohne aber Abstriche in der Qualität machen zu müssen. Der Patient ist „always on“ und mit dem Krankenhaus verbunden, dass aber so ein besseres Bettenmanagement machen kann. Fahrerlose Ambulanzen können in Minuten am Haus des Patienten sein und auf der Fahrt ins Krankenhaus sich den Weg an Ampeln freischalten.

Digitale Arbeitnehmer
Aber auch die Mitarbeiter selbst werden sich digital transformieren. Es wird in Prozessen gedacht und wie sie digitalisiert und damit effizienter gemacht werden können. Gerade in der Hotelindustrie setzt da große Kapazitäten für das Kerngeschäft frei, nämlich die Sorge im den Gast. Menschen werden sich ums Wohlbefinden kümmern können, während der Roboter den Pass scannt und die Koffer aufs Zimmer fährt. Die Hotelkarte hat einen RFID-Chip der jedem Hotelmitarbeiter den Namen zeigt – wenn gewünscht – und so eine persönliche Ansprache möglich macht. Digitalisierung bedeutet dort Automatisierung, wo sie möglich ist und nicht unmittelbar mit der Gastlichkeit verbunden ist.

Effiziente Produktion
Klassische Produktionsbetriebe haben heute schon in weiten Teilen auf digitale Prozesse umgestellt, sowohl in der Produktion selbst als auch in Distribution und Supply Chain Management. Hier ist mit einer weiteren Integration der digitalen Systeme und vor allem Roboter zu rechnen, die den Menschen zum Robotermanager machen, der Produktionslinien überwacht statt selbst am Fließband zu stehen. Selbstfahrende elektrisch angetrieben LKW werden Güter und Produkte automatisch abholen und ausliefern, so effizient und kostengünstig wie möglich.

Medien werden virtuell
Der Bereiche der Medien wird zunehmend orts- und raumunabhängig werden, statt Broadcast wird Virtuell Reality und AR den Medienkonsum bestimmt und die Grenzen zwischen Realität und Virtualität weiter aufweichen.